AGB

Moitv: AGB
DE DE
EN EN

AGB

Ver­kaufs,- Lie­fe­rungs- und Zah­lungs­be­din­gun­gen der Wal­ter Binde Optik GmbH & Co. KG
1. All­ge­mei­ne Be­stim­mun­gen

Die nach­ste­hen­den Be­din­gun­gen wer­den sämt­li­chen Lie­fe­run­gen und Leis­tun­gen zu­grun­de ge­legt. An­ders lau­ten­de All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen des Kun­den, Ab­wei­chun­gen oder münd­li­che Ne­ben­ab­re­den sind nur ver­bind­lich, wenn Sie ent­we­der zwin­gen­dem Recht ent­spre­chen oder von uns aus­drück­lich schrift­lich be­stä­tigt wor­den sind. Der Ver­trag bleibt auch im Fall der Un­wirk­sam­keit ein­zel­ner Be­stim­mun­gen in sei­nen üb­ri­gen Tei­len ver­bind­lich. Et­wai­ge un­wirk­sa­me Be­stim­mun­gen sind von den Ver­trags­part­nern im Rah­men des Zu­mut­ba­ren nach Treu und Glau­ben durch sol­che Re­ge­lun­gen zu er­set­zen, die dem wirt­schaft­li­chen Zweck des Ver­tra­ges am bes­ten ge­recht wer­den, ohne dass da­durch der Ver­trags­in­halt we­sent­lich ge­än­dert wird. Das glei­che gilt, falls es an einer aus­drück­li­chen Re­ge­lung für einen re­ge­lungs­be­dürf­ti­gen Sach­ver­halt fehlt. Stellt das Fest­hal­ten an dem Ver­trag eine un­zu­mut­ba­re Härte für eine Ver­trags­par­tei dar, so ist die­ser un­wirk­sam.

2. Ver­trag und Um­fang der Leis­tung

Un­se­re An­ge­bo­te sind freiblei­bend. Auf­trä­ge sind für uns erst ver­bind­lich, wenn sie von uns schrift­lich be­stä­tigt wor­den sind. Fehlt eine schrift­li­che Be­stä­ti­gung, wird diese durch die er­teil­te Rech­nung oder Lie­fer­schein er­setzt. Ma­ß­geb­lich für den Um­fang der ge­schul­de­ten Leis­tung ist al­lein un­se­re schrift­li­che Be­stä­ti­gung. Ka­ta­log­anga­ben, Ab­bil­dun­gen, Pro­dukt­be­schrei­bun­gen, etc. sind le­dig­lich als an­nä­hernd zu be­trach­ten. Un­we­sent­li­che und/oder han­dels­üb­li­che Ab­wei­chun­gen, wie z. B. auch sol­che im Rah­men der stän­di­gen Pro­dukt­ver­bes­se­rung, die die Ver­wend­bar­keit nicht be­ein­träch­ti­gen und dem Kun­den zu­mut­bar sind, blei­ben vor­be­hal­ten.

3. Prei­se und Zah­lungs­be­din­gun­gen

Die Prei­se ver­ste­hen sich in Euro ab Werk Min­den aus­schlie­ß­lich Ver­pa­ckung zzgl. der je­weils gel­ten­den Um­satz­steu­er. Zah­lun­gen haben in­ner­halb von 30 Tagen ab Rech­nungs­da­tum ohne Abzug zu er­fol­gen, bei Zah­lung in­ner­halb 10 Tagen ab Rech­nungs­da­tum ab­züg­lich 2 % Skon­to. Die Zah­lun­gen sind frei Zahl­stel­le des Lie­fe­rers zu leis­ten. Bei Ver­trä­gen mit Un­ter­neh­mern kön­nen wir bei schuld­haf­ter Über­schrei­tung der Zah­lungs­frist Ver­zugs­zin­sen in Höhe von 8 % über dem je­weils gel­ten­den Ba­sis­zins­satz nach § 247 BGB ver­lan­gen. Kommt der Kunde mit einem nicht un­er­heb­li­chen Teil der Zah­lung in Ver­zug oder gehen Schecks oder Wech­sel zu Pro­test oder ent­fal­len die Vor­aus­set­zun­gen für eine Kre­dit­ge­wäh­rung, so wer­den un­se­re sämt­li­chen For­de­run­gen gegen ihn zur so­for­ti­gen Zah­lung fäl­lig. Dies gilt auch für ur­sprüng­lich ge­stun­de­te Rech­nun­gen sowie spä­ter fäl­li­ge Wech­sel oder Schecks. Ver­schlech­tert sich die Ver­mö­gens­la­ge des Kun­den nach Ver­trags­ab­schluss er­heb­lich oder wird eine be­reits be­ste­hen­de Kre­dit­un­wür­dig­keit erst nach Ver­trags­ab­schluss er­kenn­bar, sind wir be­rech­tigt, die noch nicht aus­ge­führ­ten Lie­fe­run­gen zu ver­wei­gern bzw. an­ge­mes­se­ne Vor­aus­zah­lun­gen oder Si­cher­heits­leis­tun­gen zu ver­lan­gen, wenn die Ge­gen­leis­tung ge­fähr­det ist. Der Kunde kann nur mit sol­chen For­de­run­gen auf­rech­nen, die un­be­strit­ten oder rechts­kräf­tig fest­ge­stellt sind. Ein Zu­rück­be­hal­tungs­recht kommt für ihn nur in­so­weit in Be­tracht, als es auf An­sprü­chen aus dem­sel­ben Ver­trags­ver­hält­nis be­ruht.

4. Lie­fe­rung

Lie­fer­fris­ten be­gin­nen mit Ver­trags­schluss und kön­nen ver­bind­lich nur schrift­lich ver­ein­bart wer­den. Die Lie­fer­frist ver­län­gert sich an­ge­mes­sen, wenn der Käu­fer er­for­der­li­che und/oder ver­ein­bar­te Mit­wir­kungs­hand­lun­gen ver­zö­gert oder un­ter­lä­ßt oder die ver­ein­bar­ten Zah­lungs­be­din­gun­gen nicht ein­hält. Ent­spre­chen­des gilt bei Maß­nah­men bei Ein­tritt un­vor­her­ge­se­he­ner Hin­der­nis­se, die au­ßer­halb un­se­rer Sphä­re lie­gen, z. B. Lie­fer­ver­zö­ge­rung eines Vor­lie­fe­ran­ten, Ver­kehrs- und Be­triebs­stö­run­gen, Werk­stoff- oder En­er­gie­man­gel, etc. Auch vom Kun­den ver­an­la­ß­te Än­de­run­gen der zu lie­fern­den Ware füh­ren zu einer an­ge­mes­se­nen Ver­län­ge­rung der Lie­fer­frist. Zu Teil­lie­fe­run­gen sind wir be­rech­tigt, so­weit diese dem Kun­den zu­mut­bar sind. Bei einer län­ger an­dau­ern­den Nicht­ver­füg­bar­keit der Leis­tung be­hal­ten wir uns den Rück­tritt vom Ver­trag vor.

5. Ver­sand und Ge­fahr­über­gang

Bei Ver­sen­dung der Ware geht die Ge­fahr des zu­fäl­li­gen Un­ter­gangs und der zu­fäl­li­gen Ver­schlech­te­rung der Sache auf den Kun­den über, wenn die Ware an die den Trans­port aus­füh­ren­de Per­son über­ge­ben wird oder wenn die Ware zwecks Ver­sen­dung unser Lager ver­las­sen hat. So­weit nichts an­de­res ver­ein­bart ist, steht die Ver­san­dart, der Trans­port­weg, etc. in un­se­rem Er­mes­sen. Kos­ten für ab­wei­chen­de Kun­den­wün­sche gehen zu des­sen Las­ten. Eine zu­sätz­li­che Ver­si­che­rung gegen Trans­port­schä­den er­folgt nur auf An­ord­nung und Kos­ten des Kun­den. Bitte be­ach­ten: Un­freie Pa­ke­te und Päck­chen wer­den von der Firma Binde Optik GmbH & Co. KG nicht an­ge­nom­men. 

6. Sach­män­gel­haf­tung

Für die Ver­jäh­rung von An­sprü­chen wegen Sach­män­gel gel­ten die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten. Lie­gen Män­gel vor, kann der Kunde pri­mär Nach­er­fül­lung gemäß § 439 BGB ver­lan­gen. Wir sind be­rech­tigt, zwi­schen der Be­sei­ti­gung des Man­gels und der Lie­fe­rung einer man­gel­frei­en Sache zu wäh­len. Bitte be­ach­ten: Ge­währ­leis­tungs­an­sprü­che sind zu­nächst auf zwei­ma­li­ger Nach­er­fül­lung be­schränkt, wobei die Firma Binde Optik GmbH & Co. KG Kennt­nis von der Nach­er­fül­lung haben muss. Bei Fehl­schla­gen der Nach­er­fül­lung, be­steht ein An­spruch auf Rück­tritt vom Kauf­ver­trag. Män­gel­an­sprü­che be­ste­hen nicht bei einer un­er­heb­li­chen Ab­wei­chung von der ver­ein­bar­ten Be­schaf­fen­heit, bei einer un­er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der Brauch­bar­keit, bei na­tür­li­cher Ab­nut­zung oder Schä­den, die nach dem Ge­fahr­über­gang in­fol­ge feh­ler­haf­ter oder nach­läs­si­ger Be­hand­lung, über­mä­ßi­ger Be­an­spru­chung, un­sach­ge­mä­ßem Ge­brauch, man­geln­der Pfle­ge, etc. ent­ste­hen. Wer­den vom Kun­den oder von Drit­ten un­sach­ge­mäß Än­de­run­gen oder Be­ar­bei­tun­gen vor­ge­nom­men, so be­ste­hen für diese und die dar­aus ent­ste­hen­den Fol­gen eben­falls keine Män­gel­an­sprü­che. Wir haf­ten nach den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen auf Scha­dens­er­satz, so­fern der Kunde An­sprü­che gel­tend macht, die auf Arg­list, Vor­satz oder gro­ber Fahr­läs­sig­keit un­se­rer­seits, auf Ver­let­zung des Le­bens, des Kör­pers oder der Ge­sund­heit oder auf der Ver­let­zung ver­trags­we­sent­li­cher Pflich­ten be­ru­hen. Wird uns keine vor­sätz­li­che oder grob fahr­läs­si­ge Ver­trags­ver­let­zung an­ge­las­tet, haf­ten wir nur auf den Er­satz des ty­pi­schen vor­her­seh­ba­ren Scha­dens. Eine Haf­tung für Schä­den, die nicht am Lie­fer­ge­gen­stand ent­stan­den sind, schei­det aus, es sei denn, es han­delt sich um Ver­let­zun­gen des Le­bens, des Kör­pers oder der Ge­sund­heit, die aus einer von uns be­gan­ge­nen fahr­läs­si­gen Pflicht­ver­let­zung oder einer vor­sätz­li­chen oder fahr­läs­si­gen Pflicht­ver­let­zung un­se­res ge­setz­li­chen Ver­tre­ters oder Er­fül­lungs­ge­hil­fen be­ru­hen. Im Üb­ri­gen ist die Scha­dens­er­satz­haf­tung aus­ge­schlos­sen.

7. Ei­gen­tums­vor­be­halt

Wir be­hal­ten uns das Ei­gen­tum an sämt­li­chen ge­lie­fer­ten Waren bis zur voll­stän­di­gen Be­zah­lung vor. Im Rechts­ver­kehr mit Kauf­leu­ten gilt der Ei­gen­tums­vor­be­halt auch, bis sämt­li­che, auch künf­ti­ge und be­ding­te For­de­run­gen aus der Ge­schäfts­ver­bin­dung er­füllt sind. Zur Wei­ter­ver­äu­ße­rung ist der Kunde nur im ord­nungs­ge­mä­ßen Ge­schäfts­gang be­rech­tigt, wobei er seine For­de­rung aus der Wei­ter­ver­äu­ße­rung be­reits jetzt an uns ab­tritt. Wir neh­men die Ab­tre­tung an. Zur Ein­zie­hung die­ser For­de­rung bleibt der Kunde auch nach der Ab­tre­tung er­mäch­tigt. Un­se­re Be­fug­nis, die For­de­rung selbst ein­zu­zie­hen, bleibt hier­von un­be­rührt. Wir ver­pflich­ten uns, die For­de­rung nicht selbst ein­zu­zie­hen, so­lan­ge der Kunde sei­nen Zah­lungs­ver­pflich­tun­gen ver­trags­ge­mäß nach­kommt. Der Kunde ist nicht be­rech­tigt, unter Ei­gen­tums­vor­be­halt ste­hen­de Ware zu ver­pfän­den oder zur Si­cher­heit zu über­eig­nen. Ein­wir­kun­gen Drit­ter auf diese Waren, ins­be­son­de­re Pfän­dun­gen, sind uns un­ver­züg­lich mit­zu­tei­len. Die Be­fug­nis zur Wei­ter­ver­äu­ße­rung kann von uns wi­der­ru­fen wer­den, falls der Kunde sei­nen Ver­pflich­tun­gen aus dem Ver­trag nicht ord­nungs­ge­mäß nach­kommt. Auf Ver­lan­gen des Kun­den sind wir ver­pflich­tet, ein­ge­räum­te Si­cher­hei­ten nach un­se­rer Wahl frei­zu­ge­ben, so­weit deren Wert un­se­re For­de­run­gen um mehr als 10 % über­steigt.

8. Rück­griff des Un­ter­neh­mers

Ver­kauft der Kunde die neu her­ge­stell­te Ware im Rah­men sei­nes ge­werb­li­chen Be­trie­bes an einen Ver­brau­cher wei­ter und muss­te er diese Ware als Folge ihrer Man­gel­haf­tig­keit zu­rück­neh­men oder min­der­te der Ver­brau­cher den Kauf­preis, so be­darf es für die Gel­tend­ma­chung der Män­gel­an­sprü­che des Kun­den uns ge­gen­über kei­ner Frist­set­zung. Der Kunde kann in dem Fall von uns Er­satz der Auf­wen­dun­gen ver­lan­gen, die er im Ver­hält­nis zum Ver­brau­cher zu tra­gen hatte, wenn der vom Ver­brau­cher gel­tend ge­mach­te Man­gel be­reits bei Über­gang der Ge­fahr auf den Kun­den vor­han­den war. Im Rah­men die­ses Un­ter­neh­mer­rück­griffs hat der Kunde kei­nen An­spruch auf Scha­dens­er­satz.

9. News­let­ter

Ihre Email-Adres­se wird von uns ge­spei­chert. Wir set­zen diese Daten aus­schlie­ß­lich für den Ver­sand des News­let­ters ein. Wir geben Ihre Daten nicht an Drit­te wei­ter. Sie kön­nen sich je­der­zeit vom News­let­ter ab­mel­den. Die von Ihnen an­ge­ge­be­nen Daten wer­den dann so­fort aus den Ver­tei­ler­lis­ten ge­löscht .

10. Abschließende Bestimmungen

Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten der für unseren Firmensitz zuständige Gerichtsort. Erfüllungsort ist Minden/Westfalen. Auf alle Verträge findet deutsches Recht Anwendung. „Verbraucher" im Sinne dieser Bestimmungen ist gemäß § 13 BGB jede natürliche Person, die das Geschäft zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

Sitz der KG:

Minden, HRA 3533 Bad Oeynhausen Pers.

Haftende Gesellschafterin:

Binde – Beteiligungs - GmbH Minden, HRB 5095 Bad Oeynhausen

Geschäftsführer:

Jörn Binde, Walter Koenemann

Adresse

Walter Binde GmbH & Co. KG
Königstraße 134b, 32427 Minden

Telefon

+49 571 28013

Telefax

+49 571 85111

Bestellungen: bestellung[at]binde-optik.de
Buchhaltung: fibu[at]binde-optik.de

Anmeldung zum Binde-Optik Newsletter

Frau  Herr 

Hier geht's zur Datenschutzerklärung von Binde Optik

Der Versand des Newsletters erfolgt ausschließlich durch Binde Optik. Die Einwilligung zum Empfang unserer E-Mails ist jederzeit per Nachricht an bestellung[at]binde-optik.de oder auf dem Postweg widerrufbar. Außerdem finden Sie in jeder Marketing-E-Mail dazu einen Abmeldelink, mit dem Sie Ihre Einwilligung widerrufen können.

Ja, ich will mich beim Binde Optik Newsletter anmelden. Die Datenschutzhinweise von Binde Optik habe ich zur Kenntnis genommen und stimme zu, dass mir die Walter Binde GmbH & Co. KG Informationen und Angebote per E-Mail an die von mir angegebene E-Mail-Adresse zusenden kann.